Cardueliden-Homepage von Klaus Grimminger
  Der Birkenhänfling
 
"

Der Birkenhänfling

Der Birkenhänfling, auch manchmal Birkenzeisig oder früher  Leinfink, genannt, ist in den Unterarten, Acanthis Flammea flammea, A.F. cabaret, A.F. disruptis, A.F. rostrata A.F. hornemanni und A.F. exilipes verbreitet und bewohnt den gesamten Nordeuropäischen-, Nordasiatischen, Nordamerikanischen-Raum, von Alaska und Nordkanada einschliesslich  Labrador bis nach Neufundland, auf Grönland und Island. Auch bei uns ist er nicht selten als Wintergast anzutreffen. Er wurde auch in verschiedenen Ländern (Neuseeland, Neue Hebriden, Australien) eingebürgert. 1862 wurden die ersten Birkenhänflinge in Neuseeland freigelassen. Dort sind sie in der Zwischenzeit bis auf 1.500 m NN vorgedrungen. 1971 ordnete sie Niethammer nach Vergeichen verschiedenen Maßen europäischer und neuseeländischer Vögel der Form c a b a r e t  aus England zu. 

ein Bild

Der Birkenhänfling hat eine größe von ca. 14 cm. und die  Geschlechter sind  fast gleich gefärbt, beide tragen eine rote Stirn und schwarzen Kinnfleck. Das Männchen hat zudem eine rot überhauchte Kehle.
Er ist ein Schwarmvogel, der sich lärmend von Baum zu Baum begibt und bei Störungen kurz auffliegt um dann meist zum selben Baum wieder zurück kehrt. Sein häufigstes Vorkommnen ist in lockeren bis dichten Birken-, Lärchen- und Fichtenbeständen, die bis an die Baumgrenze, aber auch in Gärten, reichen kann. Als Wintergast ist er auch bei uns an den Futterhäuschen zu beobachten.
Seine Nahrung in freier Natur erstreckt sich von Samen von Bäumen wie Birken, Erlen und Lärchen bis auf Unkrautsämerein und deren Blätter von am Waldboden wachsenden Wildkräuter.
ein Bild 
1,1 Birkenhänfling
ein Bild
Kopfportrait eines Birkenhänfling Hahnes 
ein Bild 
Typisches Brutgebiet des Birkenhänflings
In Züchterhand ist der Birkenhänfling sehr oft anzutreffen, das es nicht überaus schwierig ist ihn zu halten oder auch nachzuzüchten. Aber auch hier gilt, dass die Paare harmonieren müssen, sonst geht auch da nicht viel zusammen. Durch die vielen Mutationsfarben wurde und ist er sehr beliebt. Auch seine Unterarten machen ihn zum Teil auch interessant. An Unterarten sind wie folgt vorhanden:
   Birkenhänfling cabaret          Acanthis flammea cabaret 
   Birkenhänfling flammea         Acanthis flammea flammea
   Polarbirkenhänfling                Acanthis flammea hornemanni
  Polarbirkenhänfling                 Acanthis flammea exilipes
  Grönlandbirkenhänfling           Acanthis flammea rostrata
  Islandbirkenhänfling                Acanthis flammea islandica
Auch werden schon einige Birkenhänflinge als Mutationen gezüchtet wie zum Beispiel:
                     Birkenhänfling           braun
                      Birkanhänfling          achat
                      Birkenhänfling          isabell
                      Birkanhänfling         schwarzpastell
                      Birkanhänfling         braunpastell
                      Birkanhänfling          lutino
                      Birkanhänfling          schwarzkobalt
                      Birkanhänfling         braunkobalt
Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese Mutationen nicht die letzten sind oder auch waren.
ein Bild                               
 Junge Birkenhänflinge Mutation braunkobalt im Nest 3 Tage alt.
 ein Bild                 
ein Bild

Birkenhänflinge in der Mutationsfarbe "Braunkobalt" 8 Tage alt.
 

Jungvogel Birkenhänfling braunkobalt von 2007
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

                                                                

 

 
  12 Besucher (27 Hits)  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
clock#7F9B9B